Das Öffentlich-Rechtliche. Eine Subjektive Auswahl

Zuweilen produzieren auch die öffentlich-rechtlichen/offen-rechten Rundfunkanstalten mehr oder minder interessante Beiträge.

Z.B. Bayern 2 »Radio Wissen« (jeweils etwa 20 Minuten) über:

Jean Piaget, John Stuart Mill & den Utilitarismus, die Shoah-Überlebende Ruth Klüger, Den Genfer Reformator Johannes Calvin, Platon & den Eros, die Scharia, Fatwa und den Islam, den antinapoleonische Widerstand Tirols von 1809, die Literatur des sozialistischen Realismus, die Philosophie des Rationalismus, den Philosophen und Universalgelehrten Leibniz, Clara Zetkin, Sabina Spielrein – Pionierin der Psychoanalyse, Friedrich Nietzsche, Marquis de Sade, Wittgenstein, Geld („Die Freiheit in der Tasche“) (vermutlich nur in ideologiekritischer Perspektive interessant), Das Frauenbild der Philosphie

Oder beim Philosophischen Radio des WDR5 (etwa 50 Minuten) über:
Ernst Blochs »Prinzip Hoffnung«
die Philosophie des Mittelalters
Georg Simmel und die »Philosophie des Geldes«
Über Michel de Monaigne

Beim SWR2:
Der Islam – Feind oder Lehrmeister der Aufklärung?
Nicht in unserem Namen. Über jüdische IsraelkritikerInnen
Über Alexander Kluges Kapitalverfilmung

Sonstwo: über Giorgio Agamben

Unerfreulich ist natürlich, wenn schöngeistige akademische Dummschwätzer über Marx reden und sich dabei, wie Hans-Martin Schönherr-Mann, erdreisten, aus dem Fetischcharakter der Ware – immerhin ist er ihm nicht völlig unbekannt, das ist unter Professoren nicht selbstverständlich – noch moralische Pflichten für Manager abzuleiten.

Die meisten der hier verlinken Beiträge sind auch hier, hier hier oder hier verfügbar. (Wird ggf. ergänzt)

Wenn Ihr weitere hörenswerte Beiträge kennt, haut sie einfach in die Comments! Außerdem steht jetzt das Schwarz-Rote Brett als open space zur Verfügung.

Tags: , , , , , ,
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us

0 Antworten auf “Das Öffentlich-Rechtliche. Eine Subjektive Auswahl”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + = vierzehn