Angst und Abscheu in der BRD

Auf ein schönes Hörstück hat uns Thomas hingewiesen: Zwei »Gonzo-Journalisten« machen sich in dem Hörspiel »Angst und Abscheu in der BRD« auf eine Feld-, Wald- und Wiesenforschung in die Safari Ost- und Westdeutschlands, sowie in die »Diskurs-Szene« und entdecken dabei Merkwürdiges bis Kurioses. Es geht um deutsche Ideologie – und das ist trotzdem auf sympathische Weise an vielen Stellen ziemlich lustig.

    Download via WDR | via Mediafire | via RS (mp3; 58,9 MB; 51:29 h)

Zur Rezension von Beatpunk:

Für den Radiosender WDR3 haben Dirk Laucke, Matthias Platz und Thomas Mahmoud – letzterer dürfte vor allem als Musiker bei Von Spar oder Tannhäuser Sterben & Das Tod bekannt sein – eine Rundreise durch Deutschland unternommen. Entstanden ist ein fast einstündiges Hörspiel, das noch für kurze Zeit auf der WDR-Homepage zum Download bereit steht und hoffentlich auch dannach irgendwo im Internet hinterlegt sein wird.

In ideologiekritischer Absicht ließen Laucke, Platz und Mahmoud die verehrten Landsleute frei von der Leber weg sprechen, z.B. bei den Menschenketten gegen den jährlichen Nazigroßaufmarsch in Dresden am 13. Februar, bei den Protesten für eine »Freie Heide« oder an der Kölner Klagemauer. Die Interviewten haben sich erwartungsgemäß betragen: nämlich dumm und daneben. Mit all dem Grundguten und gut Gemeinten haben die Befragten auch unzählige hässliche Zwischentönen auf dem Aufnahmegerät der Hörspielmacher hinterlassen. Der Wunsch nach Frieden oder der Widerspruch gegen Neonazis scheint durchsetzt von Irrsinn, Verschwörungstheorien, Antisemitismus und einem autoritären bzw. autoritätshörigen Denken.

Aber Laucke, Platz und Mahmoud sind reflektiert genug, nicht nur der Durchschnittsbevölkerung aufs Maul zu schauen, sondern Fragwürdigkeiten auch im intellektuellen Betrieb zu erkennen und offen zu legen. Das machen sie an Judith Butler fest, die z.B. 2006 in einem Vortrag in Berkeley allen ernstes die islamistischen Terrororganisationen Hamas und Hisbollah als »progressiv« und »links« bezeichnet hat.

»Angst und Abscheu in der BRD« ist kein journalistisches Hörstück, das den Anspruch auf nüchterne Objektivität erhebt. Hier wird sich großartig auskotzt. [via]

Tags: , , ,
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us

5 Antworten auf “Angst und Abscheu in der BRD”


  1. 1 Ernst 09. November 2011 um 21:58 Uhr

    Ich glaube, es heißt »Gonzo-Journalisten«. Siehe dazu Wikipedia.

    Ergänzung: Interview mit Hörspielmacher Dirk Laucke vom WDR3.

  2. 2 MoshMosh 10. November 2011 um 11:19 Uhr

    Stimmt. Thx.

  3. 3 achim 15. November 2011 um 21:33 Uhr

    ich habe mir das gerade angehört und bin völlig glücklich darüber, das heute abend gefunden zu haben hier. was für ein tolles hörspiel; fast schon genial. vor allem mandy butler finde ich super; und ja: ich brauche unbedingt eine „facefakel“ nach diesem dt. geballer.

  1. 1 Angst und Abscheu in der BRD – Sendezwang « Die AbhörBar Pingback am 13. November 2011 um 17:09 Uhr
  2. 2 …purer Gonzo Journalismus! « Eistee Pingback am 08. März 2012 um 6:45 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + drei =