Seit 20009 dokumentiert das Audioarchiv Mitschnitte von Vorträgen, Konferenzen und Lesungen sowie zahlreiches Material aus den freien und öffentlich-rechtlichen Radios. Die Auswahl des archivierten Materials orientiert sich an der Frage, ob es für das Vorhaben von Interesse ist, die bürgerliche Gesellschaft zu überwinden und eine kommunistische Produktion und Verteilung jenseits jeglicher Herrschaft zu etablieren. Das heißt zum jetzigen Zeitpunkt vor allem: eine dezidierte Kritik des Bestehenden, also die Suche nach einem kritischen Begriff der Gesellschaft als Totalität. Die Hoffnung besteht darin, dass die Umrisse einer befreiten Gesellschaft in dieser negativen Bestimmung enthalten sind.

Zentrale Themen des Audioarchivs sind u.a.: Kapitalismus- und Sozialkritik, feministische Gesellschaftskritik, Ideologiekritik und Kritik des Antisemitismus, die Geschichte vergangener Revolutionsversuche und des Kommunismus, Geschichte des Nationalsozialismus und Kritik deutscher Zustände, Philosophie und dialektisches Denken, Kritik der Aufklärung und bürgerlicher Subjektivität, Ästhetik und Kulturkritik, Geschichte der Marxrezeption, Krise des Kapitalismus und geopolitische Konflikte.

Das Audioarchiv will einführen. Nicht nur die Komplexität, die die Kritik komplexer Verhältnisse erfordert, auch das Spezialistentum und Sektenwesen der linksradikalen Szene und ihrer Kritiker macht es Neugierigen und Interessierten oft nicht leicht, einen Einstieg in zentrale Themen und Streitfragen der gegenwärtigen Gesellschaftskritik zu finden. Wir möchten daher im Audioarchiv Vorträge und Features zur Verfügung stellen, die wir für eine geeignete Heranführung an diese Themen halten und die Mut und Laune zum Weiterlesen, -hören, -denken und -fragen machen.

Das Audioarchiv will Debatten abbilden. Leider ist das Gedächtnis der Linksradikalen oftmals allzu kurz. Dem wollen wir Abhilfe schaffen, indem wir geführte Debatten dokumentieren, Kontroversen beleuchten und dauerhaft zugänglich machen. Dies versuchen wir zum einen, indem wir Podiumsdiskussionen und Konferenzen dokumentieren, zum anderen, indem wir in Sammelbeiträgen zu bestimmten Themen verschiedene Positionen zusammenstellen.

Das Audioarchiv ist parteiisch. Auch wenn das Audioarchiv eine Vielzahl von Tehmen aus recht unterschiedlichen und durchaus auch widerstreitenden (theoretischen und praktischen) Perspektiven beleuchtet, soll die Auswahl der Beiträge nicht beliebig sein. Trotz des eher dokumentarischen Charakters des Audioarchivs wollen wir selbst Debatten vorantreiben, Auseinandersetzungen forcieren und in selbige intervenieren. Die zusammengestellten Beiträge der einzelnen Redakteure spiegeln auch eigene Präferenzen und Auseinandersetzungen wieder.

Das Audioarchiv will Vortragsmitschnitte sammeln. Falls ihr selbst Veranstaltungen organisiert und eure Mitschnitte im Audioarchiv zur Verfügung stellen wollt – nehmt gern Kontakt zu uns auf. Auf dem schwarz-roten Brett könnt ihr auf eigene Dokumentationen sowie Fünde aufmerksam machen.

Das Audioarchiv besteht aus mehreren Redakteuren, die sich zum Teil im Umfeld der freien und nicht-kommerziellen Radios herumtreiben und in diversen gesellschaftskritischen Projekten assoziiert sind.

…und über seine Betreiber

Ernst:
An emanzipatorischer Selbstaufhebung interessiertes bürgerliches Subjekt | Leidenschaftlicher Rationalist | Staatsfeind | „Utopischer Pilot“ (PeterLicht) | Kommunistenschwein | Vaterlandsloser Geselle | Arbeitsscheu

MoshMosh:
Aktiv im Kontext freier Radios | Interessiert an der Rekonstruktion der Revolution | Interesse an der Geschichte der Arbeiterbewegung, insbesondere ihres dissidenten Teils | aergernis.blogsport.de | Wutpilger-Streifzüge

Liza Grünbaum:
Nachrichten aus dem beschädigten Leben

Kontaktaufnahme:

 (required)
 (required)
 (required)
 (required)